top of page

Die fünf Schritte zum größtem Ziel

Aktualisiert: 17. Okt. 2023




der Menschheit. Dieses Ziel von dem sie noch sehr wenig ahnt ist Geistige Freiheit. Die wenigsten Menschen können mit diesem Begriff etwas anfangen, geschweige denn ihn beschreiben. Wie auch, wenn einer der größten Meister der Welt dessen Ziel es offenbar war den Menschen genau diese geistige Freiheit zu Lehren, bei den Meisten auch heute zweitausend Jahre danach noch scheitert. Liest man sich die Bibel durch, genauer gesagt den Teil der Jesus behandelt dann sieht man einen Menschen vor seinem Geistigen Auge der mühsam versucht hat eben genau dieses Ziel den Menschen seiner und jeder Zeit nach ihm näher zu bringen. Dies soll kein Beitrag werden der dazu aufrufen soll der Christlichen Gemeinschaft oder einer ähnlichen Sekte beizutreten, im Gegenteil. Jesus wollte keine Kirche gründen sondern den Menschen Freiheit bringen. Geistige Freiheit. Egal wie man zum Christentum steht hat es uns aus einer Barbarischen Zeit in der Menschen bei lebendigem Leib Löwen zum fraß vorgeworfen , gehäutet und gevierteilt wurden in eine neue Zeit gebracht in der nicht alles aber vieles besser wurde. Natürlich erstarrte das Christentum unweigerlich in einem Dogma dem alle Spirituellen Religionen deren ursprünglichen Freigeister verstarben früher oder später verfallen, nämlich dann, wenn es nur mehr um Leere Zeremonien geht die einzig dem Machterhalt einiger weniger Bischöfe oder Gurus dienen welche sich als einzige Kontaktperson zum Göttlichen sehen. Die mittelalterliche Kirche wusste sehr genau um die Gefahren die von spirituellen Menschen ausgingen und mit denen enormer Machtverlust einherging. Die Inquisition war eine logische folge dessen. Dennoch möchte ich den Menschen nahelegen sich mit genau diesem Abschnitt der Bibel auseinander zu setzten und einen der größten Freigeister den die Welt je sah näher kennen zu lernen. In unserer Zeit haben wir Zugang zu verschiedensten Lebensratgebern, Fachbüchern über Psychologie und weitere, in vielen geht es bereits darum sich unseren erlernten Gedankenmustern zu stellen, sich von den Glaubenssätzen unserer Eltern zu befreien und dennoch ist es eine Sache. etwas zu lesen, zu verstehen und später umzusetzen. Ich erdreiste mich an dieser Stelle den Worten und Gleichnissen des großen Denkers noch einiges hinzuzufügen von dem ich glaube das die Menschen der heutigen Zeit es gut verstehen und umsetzen können. Manchmal höre ich Menschen zu, auch der jüngeren Generation, unabsichtlich, einfache Wortfetzen im täglichen Leben und höre nicht diesen Menschen sprechen sondern seine Mutter oder Großmutter oder sonst jemand aus seiner Kindheit. Es werden Glaubenssätze oft wortwörtlich aus der Kindheit wiedergegeben. In diesen Momenten sehe ich mich umgeben von Sklaven. Sklaven der Gedanken einer vergangenen Zeit, aus Großmutters Zeiten. Wir alle kämpfen täglich ohne es zu bemerken gegen diese Sklaverei an, wir kennen die Sprüche wie, ich will nicht so werden wie mein Vater oder meine Mutter und dennoch, etwas in uns ist stärker, unweigerlich werden wir wie sie. Doch noch ist nicht alles verloren, der Erlöser ruft uns stetig zu. WACHT AUF. Bei manchen fällt der Samen dann doch sprichwörtlich auf fruchtbaren Boden und sie erkennen das sie es selbst in der Hand haben und ich möchte jenen die nicht wissen wie sie es selbst in der Hand haben eine kleine Hilfestellung anbieten. und zwar: Wir alle sind sehr Suggestible Wesen. Das müssen wir sein da unser Leben als Kind davon abhängt. Nur so können wir lernen und das gelernte in unserem Unterbewusstsein verschwinden lassen, denn nur dort wird es verankert und kann in jeder Not oder bei bedarf hervorgeholt werden. Im Kampfsport zum Beispiel ist das den meisten Menschen noch klar. Lerne etwas bis zur Perfektion und im Kampf müssen sämtliche Bewegungen aus dem Unterbewusstsein kommen denn dann sind sie nicht durch unser denken verlangsamt. Im täglichen Leben sieht das schon wieder etwas anders aus, wir handeln und sprechen unterbewusst doch wir wissen es nicht. Also beginne damit dir einen Glaubenssatz den du möglicherweise oft wiederholst bewusst zu machen. Diese können zum Beispiel sein:

  • Ich darf anderen nicht zur Last fallen.

  • Ich darf nicht traurig oder wütend sein.

  • Ich bin nicht gut genug

  • Das schaffe ich nie.

  • Nur wenn ich Leistung bringe werde ich geliebt.

  • Ich bin nicht schön genug.

  • ich bin zu dick oder dünn.

  • Ich bin zu klein oder gr0ß

  • etc.

Wenn du nun einen oder mehreren dieser Glaubenssätzen oder ähnliche in dir erkennst ist

  1. der erste Schritt, werde dir darüber klar, das niemand daran schuld trägt das du diese Glaubenssätze hast. Die Verantwortung dafür liegt bei dir allein. Der erste Schritt in geistige Freiheit ist die Verantwortung für dein Leben zu übernehmen denn nicht dein dich immer niedermachender Lehrer war schuld daran das du die Schule geschmissen hast oder deine Mutter die dir sagte du kannst das nicht sondern dein eigenes Unterbewusstsein hat es als Wahrheit akzeptiert. Gib niemals jemand die Schuld an deinem Leben oder Verhalten.

  2. der zweite Schritt besteht darin zu akzeptieren das du diese Glaubenssätze ändern oder löschen kannst. Nun werden die meisten denken, klar kann ich das jeder kann das.Doch so einfach ist das bei näherem hinsehen nicht. Wenn wir nämlich unsere Umwelt beobachten ist uns des öfteren aufgefallen das obwohl die Leute sich ihrer schwächen sehr Bewusst sind und diese auch oft von Familie und Freunden ins Gesicht geschleudert bekommen sie dennoch auf dem Standpunkt beharren, ich kann das nicht, ich bin halt so oder das braucht Zeit.

  3. der dritte Schritt ist nun zu verstehen was eine Suggestion ist derer wir ausgesetzt waren oder sind. Suggestionen müssen nicht immer mehrmals wiederholt werden, die meiste Zeit genügt ein einmaliges hören. Warum? Weil wir einen Großteil unseres Lebens in Tranceähnlichen Zuständen verbringen. In der Arbeit die Langweilig ist und sich unser Geist in diese flüchtet, in Stresssituationen, Notsituationen und ähnlichen mehr, immer dann wenn wir vor etwas nicht flüchten oder angreifen obwohl es notwendig wäre. Da in unserer heutigen Gesellschaft viele Situationen auftreten in denen wir das nicht können, wir können vor dem bösen Chef nicht fliehen oder ihn angreifen gleiten wir in einen Tranceähnlichen zustand und dort sind wir sehr suggestibel. Also eine Suggestion ist ein Befehl an unser Unterbewusstsein.

  4. der vierte Schritt besteht darin die hemmenden Suggestionen die wir uns täglich auferlegen wie, "ich kann nicht mehr", "diese Arbeit macht mich krank" oder sogar "du verstehst das nicht" etc. aufzuspüren und sie zu ersetzen. Wichtig ist jedoch sie aufzuspüren und zu erkennen. Denn du bist was du denkst.

  5. Der fünfte und letzte schritt ist der einfachste. Werde dir klar darüber das eine Suggestion sofort in der Sekunde wirkt in der sie dein Unterbewusstsein ab speichert. Wenn du jetzt denkst: das ist unmöglich wie soll ich eine seit meiner Kindheit bestehende Suggestion die seit 40 Jahren wirkt in dieser Sekunde ändern, so etwas braucht Zeit. Dann hast du eben einen deiner Glaubenssätze aufgespürt und kannst ihn sofort in die positive Suggestion, Mein Unterbewusstsein kann das sofort lösen, ändern.

Macht euch auf den Weg zum großen Mysterium der geistigen Freiheit. Sie ist deshalb ein Mysterium weil keiner sie dir lehren kann, sie ist ein Paradoxon. Du weißt um die geistige Freiheit erst wenn du geistig frei bist. Also suche nicht nach Gurus, Meistern oder in der Kirche danach. Gehe in Dich und suche in dir nach den Kerkermeistern deiner Geistigen Freiheit und befreie dich von ihnen. Um es frei nach Albert Einstein zu sagen. WER SICH TÄGLICH VON NUR EINEM GLAUBENSSATZ BEFREIT, GEHÖRT BALD ZU DEN ZEHN POZENT DER FREIESTEN MENSCHEN DER ERDE.

28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wer du bist bestimmst nur du allein

Oder nicht? All unsere Glaubenssätze und Denkmuster die wir aus unserer frühen Kindheit und im laufe des weiteren Lebens übernommen und bis ins hier und jetzt mitgenommen haben, haben das aus uns gema

Warum es nicht trotzdem tun

In einer Gesellschaft die Mittelmäßigkeit bevorzugt, wurden wir eben auch für diese erzogen. Natürlich nicht was die persönliche Leistungsfähigkeit in dieser betrifft, hier sollten wir Hochleistungen

コメント


bottom of page